Euro-Zone: Deutschland muss austreten

Euro-Zone: Deutschland muss austreten

Das Bild zeigt einen Button zum Abonnement von DER CHEFÖKONOM.

Deutschland muss aus der Euro-Zone austreten. Damit wäre Deutschland und Europa geholfen. Von Ashoka Mody

Eine Woche nach der dramatischen Einigung von Brüssel im Jahr 2015 wurde eines immer klarer: Der Deal zwischen Athen und der Euro-Gruppe verfolgt zur Gesundung der griechischen Wirtschaft dieselbe ökonomische Strategie, die bereits zum wiederholten Male gescheitert ist. Und die Kreditgeber werden so sogar noch weniger von ihrem Geld zurückbekommen, als dies bei einer Kombination aus reduzierten Sparmaßnahmen und einem sofortigen Schuldenschnitt der Fall gewesen wäre. Weder die Retter noch das zu rettende Griechenland gehören zu den Gewinnern dieser Lösung.

Euro-Zone hatte von Anfang an Konstruktionsfehler

Doch vielleicht gibt es Hoffnung. Mit dem deutschen Vorschlag, Griechenland aus der Euro-Zone zu drängen, ist ein politisches Tabu gebrochen. Bereits 1971, kurz nach den ersten politischen Schritten in Richtung Währungsunion, kritisierte der Wissenschaftler Nicholas Kaldor die fehlerhafte ökonomische Konstruktion des Euros. Doch die Politik widersprach der Ökonomie und ging weiterhin mit dem Euro als Symbol der Einheit hausieren. Dies änderte sich am 11. Juli 2015, als Europas Finanzminister übereinkamen, dass „man Griechenland rasch Verhandlungen über einen zeitlich begrenzten Austritt aus dem Euro-Raum anbieten sollte, sofern man zu keiner Einigung kommt“.

Besser Alternative: Deutschland muss aus der Euro-Zone austreten

Das Bild zeigt ein Banner für ein E-Book von der Chefökonom

Wie es der Investor Kenneth Grifn und Anil Kashyap von der Universität von Chicago vor fast drei Jahren schon vorschlugen und es George Soros ein Jahr später wiederholte, läge ein Austritt Deutschlands aus dem Euro-Raum nun wirklich in jedermanns Interesse.

Wenn Deutschland die Euro-Zone verlässt, fällt der Wert des Euros. Die Wettbewerbsfähigkeit der ums Überleben kämpfenden Länder an den Rändern Europas wird steigen. Man erinnere sich nur, dass Italien und Portugal heute ungefähr dasselbe Bruttoinlandsprodukt aufweisen wie bei der Einführung des Euros und dass die griechische Wirtschaftsleistung in Gefahr ist, unter das Anfangsniveau zu sinken. Ein schwächerer Euro würde ihnen die Chance bieten, ihre Wirtschaft wieder in Schwung zu bringen.

Wenn die Niederlande, Belgien, Österreich und Finnland die Euro-Zone ebenfalls verlassen, um mit Deutschland einen neuen Währungsblock zu bilden, wird der Euro sogar noch mehr an Wert verlieren.

Austritt Griechenlands verlängter das Leiden

Würde aber Griechenland ausscheiden – und Portugal und Italien in den nächsten Jahren folgen -, verlöre die jeweils neue Währung, die jedes Land dann für sich einführt, dramatisch an Wert. Kredite in Euro werden unbezahlbar, die Schulden steigen. Und obwohl diese Länder mit ihrer schwächeren Währung eventuell wettbewerbsfähiger sein werden, wird das Leiden nur verlängert.

Vorteile des Austritts aus der Euro-Zone für Deutschland

Das Bild zeigt ein Angebot des Chefökonom Shops..

Im Gegensatz dazu sind die negativen Folgen eines Austritts Deutschlands besser in den Griff zu bekommen. Die Deutsche Mark wird einen höheren Wert als der Euro haben. Mit der Mark werden dann mehr Güter und Dienstleistungen eingekauft, als das heute mit dem Euro der Fall ist. Damit wären die Deutschen mit einem Schlag reicher. Zwar verlieren Deutschlands Aktivposten im Ausland im Rahmen der teureren Mark an Wert, doch deutsche Schulden könnten auch einfacher zurückgezahlt werden.

Einige Deutsche werden sich Sorgen machen, dass ihre Exporte dann im Ausland weniger wettbewerbsfähig sind. Das stimmt. Doch das wäre ein gutes Ergebnis für die Welt – und eventuell auch für Deutschland. Jahrelang hat Deutschland einen hohen Leistungsbilanzüberschuss erwirtschaftet. Oder, um es einfach zu sagen, Deutschland verkauft sehr viel mehr, als es einkauft. Die Kluft hat sich seit Beginn der Krise immer weiter vergrößert und 2014 mit 215,3 Milliarden Euro einen neuen Rekord erreicht.

Wechselkurse und höhere Produktqualität

Wenn Deutschland zur Mark zurückkehrt, werden die Deutschen lernen, mit einem stärkeren Wechselkurs zu leben. Bis zur Einführung des Euros stieg die Mark kontinuierlich in ihrem Wert. Die deutschen Unternehmen passten sich dem an, indem sie Produkte von höherer Qualität herstellten. Wenn eine stärkere Mark es jetzt schwieriger macht, ins Ausland zu verkaufen, können die Deutschen ihre Erfindungsgabe darauf richten, die Produktivität ihrer eigenen Dienstleistungen zu verbessern.

Doch vielleicht wäre der größte Gewinn politischer Natur. Deutschland genießt die Rolle eines Anführers in Europa, will aber nicht die Kosten eines Anführers bezahlen. Dies macht Deutschland zu Europas Buhmann mit moralischem Anstrich. Anstatt eine „stets engere Einheit“ in Europa zu schmieden, gefährden die Deutschen deren empfndliches Gefüge. Um aufeinander zuzugehen, muss Europa die Fesseln, die die einzelnen Länder aneinanderketten, lösen.


Autor: Prof. Dr. Bert Rürup

Der Chefökonom

Der Chefökonom

Ein Gedanke zu “Euro-Zone: Deutschland muss austreten

Kommentar verfassen