So steht es um die Autoindustrie 2019

So steht es um die Autoindustrie 2019

Das Bild zeigt einen Button für das Premium-Abo für der Chefökonom.

Der deutsche Automarkt befindet sich im Umbruch. Nach den Zahlen des Jahres 2019 leiden vor allem Produktion und Export. Ein Handelsblatt-Video.

Quelle. https://www.handelsblatt.com/video/live/handelsblatt-live-in-zahlen-so-steht-es-um-die-deutsche-automobilindustrie/25510206.html

Die exportorientierte deutsche Industrie hat ein hartes Jahr hinter sich, wie sich an den Zahlen der Autoindustrie 2019 exemplarisch zeigt. Die Handelsstreitigkeiten, aber auch das Drama um den Brexit waren wichtige Themen, die Kunden verunsicherten und Investitionen bremsten. Gerade der Auto- und Maschinenbau, aber auch die Elektro- und Chemieindustrie spürten das.

Vor allem der Strukturwandel in der Autoindustrie verunsichert, denn gerade diese Branche ist wichtig, damit sich die deutsche Wirtschaft gut entwickelt.

Professor Bert Rürup über die Autoindustrie 2019:

„Die Autoindustrie ist zu stark auf PS-Stärke, Höchstgeschwindigkeit und Statusvermittlung fixiert. Das macht die deutsche Volkswirtschaft verletzlich.“

am 26.4.2019 im Handelsblatt

Das Video „So steht es um die Autoindustrie“ 2019 bestätigt die Prognose, die Rürup macht. Aus der bisherigen Vorzeigebranche könnte ein Klumpenrisiko für die deutsche Volkswirtschaft werden, wie Rürup es nennt. Der Ökonom, der das Handelsblatt Research Institute leitet, begründet dies so:

  • Die selbstverliebte Arroganz vieler Auto-Vorstände, die schon lange zu beobachten ist.
  • Die Branche hat ihre technologische Vormachtstellung verloren, die sie jahrzehntelang besessen hat.
  • Technologische Innovationen aus Japan, wie Hybrid-Antriebe, wurden nicht nur lange ignoriert, sondern auch belächelt,
  • Die Autohersteller investierten einseitig, weil sie die Mittel für Entwicklungskapazitäten vor allem in Verbrennungsmotoren steckten, etwa Dieselantriebe mit hoher Leistung,
  • Deutsche Premiumhersteller wollen vorzugsweise Prestigeprodukte verkaufen, obwohl zumindest die jungen urbanen Kunden sich vorrangig für individuelle Mobilität interessieren.
  • Deutschland hat eine einseitige Förderpolitik, denn wie kaum ein anderes Land unterstützte die Politik den Dieselantrieb mit einem massiven Steuerprivileg.
  • Weil vielerorts Fahrverbote verhängt werden oder drohen, werden Dieselfahrzeuge immer mehr zu Ladenhütern-
Professor Bert Rürup beurteilt die Entwicklung der Autobranche skeptisch. Das Video "So steht es um die Autoindustrie" bestätigt seine Einschätzung.
Professor Bert Rürup

„Man kauft sich kein teures Schweizer Chronometer, um stets genau die Uhrzeit zu kennen. Genauso wenig kleidet sich eine Frau aufwändig, extravagant und modisch, um gegen die Unbilden des Wetters gefeit zu sein. Und genauso wenig kauft man sich einen Mercedes, BMW, Audi oder Porsche, um halbwegs sicher von A-Dorf nach B-Stadt zu gelangen.“

Professor Bert Rürup im Handelsblatt

Das Bild zeigt ein Banner für ein E-Book von der Chefökonom

Der Chefökonom

Der Chefökonom

Kommentar verfassen